Regionaltreffen Bayern der Nagelkreuzgemeinschaft in St. Barbara am Sa, 01.04.2017

"Sucht das Gute, nicht das Böse; dann werdet ihr leben …" (Am 5,14)

Als Herr Schmidinger aus Dachau diese Verszeilen aus der Predigt des Propheten Amos in der abschließenden Andacht vorlas, hatte wohl jeder Teilnehmer des Regionaltreffens Bayern der Nagelkreuzgemeinschaft, das am 1.4.2017 in St. Barbara stattfand, mindestens eine der Aktionen und Diskussionen der letzten Stunden ganz konkret vor Augen:

Vielleicht eine der interessanten und manchmal auch spannenden Lebensgeschichten der knapp 30 Anwesenden bei der Vorstellung gleich zu Beginn der Veranstaltung.


Vielleicht die konkrete Umsetzung dieses Vorhabens, als wir die ersten Kilometer unter die Füße nahmen und zur Ost-West-Friedenskirche und auf den Nachkriegs-Schuttberg, den Olympiaberg, wanderten.


Vielleicht die Kirchenführung durch unsere Kirche, die mit ihren vielen Facetten und Themenbezügen zu Krieg und Versöhnung zum Nachdenken einlud.


Vielleicht aber auch die Gebete, Lieder und Gedanken bei der Andacht selbst, die alles noch einmal bewusst unter den Segen Gottes stellte.

Vielleicht eine der Stationen auf dem angedachten und präsentierten Nagelkreuz-Friedensweg von St. Barbara zur KZ-Gedenkstätte in Dachau.


Vielleicht auch das liebevoll vorbereitete und hervorragend schmeckende Mittagessen danach wieder in St. Barbara - oder einer der drei Kuchen danach.


Vielleicht die abschließende Diskussion über die Frage, ob und wie weit die Mitglieder der Nagelkreuzgemeinschaft als Versöhner/innen Stellung beziehen dürfen, sei es nun in konkreten Streitfällen oder in gesellschaftlich relevanten Fragen.


Ganz sicher aber gingen wir alle in dem Bewusstsein wieder auseinander und nach Hause, egal ob nach Ottobeuren,

Würzburg, Dachau, Lagerlechfeld, Günzburg, Fürth, Taufkirchen, Unterjettingen, Neuendettelsau oder Guntramsdorf (hinter Wien!), dass wir Gleichgesinnte getroffen und einen erfüllten Tag miteinander verbracht hatten, der - wie es

ein Teilnehmer so treffend ausdrückte - Kraft gibt zum Weitermachen, als Versöhner/innen der Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland das Gute zu suchen!

Susanne Elsner


Neues vom Nagelkreuz

Nach einem feierlichen letzten Nagelkreuzgebet vor der Fastenzeit starten wir dann in die „NagelKreuzWege“, bei denen das Nagelkreuz an allen Freitagen die Kreuzweg-Gebete begleiten wird, wo auch immer sie stattfinden. Erst nach Ostern, also zum ersten Mal am 21. April, findet dann wieder jeden Freitag um 17 Uhr unser „normales“ Friedens- und Versöhnungsgebet in St. Barbara statt, zu dem Sie alle herzlich eingeladen sind!

 

Davor haben wir noch einen außergewöhnlichen Tag: Am Passionssamstag, den 1.4. 2017 findet bei uns das Regionaltreffen Bayern statt. Das heißt, dass alle bayerischen Nagelkreuzbewegten, aber auch Interessierte darüber hinaus, einen Tag in St. Barbara verbringen. Wir wollen dabei natürlich unsere Kirche und die Idee hinter unserem Nagelkreuz vorstellen, aber auch eine neue Initiative mit Leben erfüllen, die der Vernetzung durch Nagelkreuz-Pilgerwege, von denen einer von uns nach Dachau schon ausgearbeitet wurde. Dazu werden wir die ersten Etappen zur Ost-West-Friedenskirche und auf den Olympiaberg gemeinsam erwandern. Auch Sie sind herzlich eingeladen – wegen der Verpflegung ist eine Anmeldung (über das Pfarramt  Tel 0 89/ 12 11 49-0) davor allerdings sinnvoll!

 

Und noch eine neue Idee ist bei unserem letzten Treffen geboren worden: Nagelkreuz goes Film. Wir möchten in unregelmäßigen Abständen gemeinsam und mit Ihnen einen anspruchsvollen und thematisch zu uns passenden Film in einem der nahegelegenen Kinos anschauen und danach miteinander darüber sprechen. Konkrete Informationen entnehmen Sie dann bei Gelegenheit dem Pfarrbrief oder unserer Homepage!

Wir freuen uns immer über neue Interessierte (und natürlich auch die „alten“)!

Susanne Elsner



Infostand am Pfarrfest 2016

Pfarrfest St. Benno

Die Nagelkreuzgemeinschaft war auch mit einem Stand beim Pfarrfest am 18. Juni 2016 vertreten. Druckfrisch geliefert und verteilt wurde an diesem Tag die neue Broschüre, die von der Geschichte der Nagelkreuzbewegung in Coventry bis hin zum Plätzchenbacken mit jugendlichen Flüchtlingen erzählt und darüber informiert, worum es uns geht und für was wir stehen.

 

„Das Wort, das Dir hilft, kannst Du Dir nicht selber schenken.“ – diese äthiopische Lebensweisheit war das Leitwort der Aktion „Gute Worte teilen“. Im Mittelpunkt stand eine farbige Box mit dem Schriftzug “Gute Worte”. Jeder Besucher durfte sie öffnen, sich von den beschriebenen Zetteln darin inspirieren lassen und einen aussuchen -  z. B. für die Pinnwand, die Tochter oder den Briefkasten des Nachbarn. Wer wollte, durfte selbst ein gutes Wort schreiben und dazulegen.

 

 

Um unser kostbares Gut vor einem Regenschauer zu schützen, verlegten wir unseren Stand zwischenzeitlich unter’s Hauptportal der Bennokirche.

Vielleicht lag es auch am wechselhaften Wetter, das nicht allzu viele Besucher den Weg zu unserem Stand fanden. Doch intensive Diskussionen zeigten, dass das Thema Frieden und Versöhnung so wichtig ist wie eh und je. Und die Menschen, die bereit waren, sich darauf einzulassen, fanden ein gutes Wort und beschenkten andere Menschen.

Monika Prestel


Download
aktuelle Nagelkreuz -
Broschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB